Nationales Bergbaumuseum
TwitterFacebook
LOADING
PREV
NEXT
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.20130604 Rumelangegk-is-372.jpg
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/20130604 Buggigk-is-372.jpg
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.blickvonobengk-is-372.jpg
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.20130222Leiffraschen_Namenstafelngk-is-372.jpg
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.hutberg 1973gk-is-372.JPG
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.20130604 Maschineschappgk-is-372.jpg
http://www.mnm.lu/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.autour_du_mnm.20130604 Pierregk-is-372.jpg

Ehemaliger Tagebau Hutberg

Die auf der gegenüberliegenden Seite des Tals Langengrund angelegte Grube war 1978 die letzte in Rümelingen, die die Förderung einstellte. Der Abbau erfolgte hier mit den damals modernsten Techniken. Die Narben, die der Bergbau in die Natur geschlagen hat, sind immer noch deutlich zu sehen, wobei die Natur sich ihr Territorium zurückerobert. Auf den angelegten Wanderwegen sieht man deutlich die unterschiedlichen Stadien der Renaturierung aufgelassener Tagebaugruben.

Steinbruch Intermoselle

Intermoselle ist ein 1973 gegründetes Werk, das Klinker herstellt, welches ein Bestandteil von Bauzement ist. Der vom Museum 1,6 km weit entfernte Steinbruch des Werks befindet sich auf französischem Gebiet und ist mit der Fabrik durch ein Transportband verbunden. Der Steinbruch ist überregional bekannt für die zahlreichen Fossilien, die man dort finden kann. Der Steinbruch ist nicht zugänglich, die vorbeiführende Straße ermöglicht jedoch einen umfassenden Einblick in den Abbau.

Bergmannsdenkmal « Léiwfrächen »

« Léiwfrächen » wurde 1957 als Gedenkstätte für die zahlreichen Arbeiter, die in den Gruben ihr Leben ließen, erbaut. Große Gussplatten tragen die Namen der 1475 Opfer des luxemburgischen Bergbaus, die 1957 bekannt waren. Von der Plattform aus hat man einen Blick über den gesamten Süden des Landes und bis zur Hauptstadt. Neben dem Monument erinnert eine Grotte an eine Marienerscheinung, die an diesem Ort dokumentiert ist.

Stadtpark

Angelegt wurde der Park im Rahmen von Notstandsarbeiten während der Weltwirtschaftskrise von 1929, er befindet sich auf dem Grundstück eines ehemaligen Tagebaus. Neben zahlreichen Sportinfrastrukturen beherbergt der Park die monumentale Statue des Gewerkschafters Jean-Pierre Bausch von Hand des Künstlers Albert Hames. Das vorbereitende Gipsmodell des Werks befindet sich im Bergbaumuseum.

Die historischen Spazier- und Wanderwege in Rümelingen

Die Stadt Rümelingen hat zwei allgemeine sowie einen historischen Wanderweg ausgeschildert. Ein weiterer Weg in und um den Ort ist in Vorbereitung.

Für weitere Auskünfte, lesen Sie: pdfBrochure Ville de Rumelange